Mit Deckel oder ohne Deckel

Die meisten Gasgrills werden heute mit Deckel hergestellt. Sie können aber ohne Probleme mit offenem Deckel wie ein herkömmlicher Holzkohlegrill betrieben werden. Ein Grill mit Deckel ist einfach flexibler. Wenn sie kurzfristig große Mengen Gegrilltes warm halten müssen sind Sie mit Deckel immer auf der richtigen Seite. Wenn Sie eine Pizza backen, oder einfach nur sehr langsam garen wollen geht es garnicht ohne Deckel. Indirektes Grillen und Backen wird erst durch den Deckel möglich.

Ohne Deckel ist ein Gasgrill wie ein Holzkohlegrill. Allerdings verliert der Gasgrill hier einige seiner Vorteile, denn er ist zwar schnell auf Temperatur, wird aber längst nicht so heiß wie ein Holzkohlegrill. Eingefleischte Liebhaber der glühenden Holzkohle müssen sich also darauf einstellen, dass das Grillerlebnis wesentlich entspannter wird.

Der Gasverbrauch ist ohne Deckel etwas höher als mit Deckel. Das liegt vor allem an den geringeren Temperaturen, die Sie mit Deckel erreichen und halten müssen. Ein leichter Picknickgrill ohne Deckel verbraucht deshalb mehr Gas als sein großer fahrbarer Bruder. Dafür können Sie den leichten Picknickgrill überall hin mitnehmen.

Ob ihr Grill einen Deckel haben muss, kommt immer auf Ihre Bedürfnisse an. Das leichte Gerät für 50€ muss weniger können, als das schwere Gerät für 150€. Wer mehr als 120€ für einen Grill ausgibt, sollte darauf achten, dass sein Modell einen Deckel hat.

This entry was posted in Gasgrill Wissen and tagged . Bookmark the permalink.

Comments are closed.